Private Equity

Mit fundiertem Finanzwissen und Warengruppenexpertise decken unsere Berater ungenutzte Optimierungspotenziale im Einkauf und Supply Chain Management Ihrer Portfoliounternehmen auf.

Unsere Analyse der Branche Private Equity

Das Bestreben von Private Equity Firmen liegt naturgemäß in der Akquisition von geeigneten Unternehmen und der Entwicklung bzw. Optimierung ihrer Portfolio-Unternehmen. In diesem Zusammenhang steigern Kosteneinsparungen im Einkauf und der Supply Chain unmittelbar den Firmenwert und somit den Wiederverkaufswert der Portfolio-Unternehmen. Dementsprechend haben Private Equity Firmen das vorhandene Gewinnpotential im Einkauf und der Supply Chain bereits erkannt. In letzter Zeit geht der Trend hierbei verstärkt weg von separater Optimierung einzelner Einkaufsabteilungen in den jeweiligen Portfolio-Unternehmen. Vielmehr werden unternehmensübergreifend Kostensenkungsprogramme im Einkauf durchgeführt, indem beispielsweise das Einkaufsvolumen im indirekten Einkauf (z.B. Dienstleistungen, Transport, Verpackungen etc.) zwischen den Portfolio-Unternehmen gebündelt wird. 

Icon Private Equity

Analog werden ebenfalls im Bereich Supply Chain Management vermehrt über alle Portfolio-Unternehmen hinweg Logistik- oder Produktionsprozesse sowie -kosten verglichen, um mögliche Synergiepotentiale zwischen den Unternehmen zu heben.      
Wir kennen die Anforderungen von Privatinvestoren an eine Unternehmensberatung und können aufgrund jahrelanger enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden aus dem Bereich Private Equity sicherstellen, dass wir die Herausforderungen für Sie meistern. Das nachfolgende Beispiel ist dementsprechend nur eines von vielen Projekten, die wir für unseren internationalen Kundenstamm im Private Equity Umfeld durchgeführt haben.

Portfolioanalyse Einkauf und Supply Chain Management

Wir haben für eine international führende Private Equity Gesellschaft ausgewählte Portfolio-Unternehmen im Bereich Einkauf und Supply Chain Management beraten. Bei den optimierten Portfolio-Unternehmen handelte es sich dabei unter anderem um einen führenden deutschen Einzelhändler in der Luxusgüterindustrie oder um einen Filialisten von Back- und Confiseriewaren mit mehr als 200 Filialen deutschlandweit.

Die Erfolgshebel des Projekts:

  • Fundiertes Finanzwissen kombiniert mit tiefgreifender Warengruppenexpertise unseres Beraterteams
  • Aufbau eines mehrdimensionalen Spend Cubes in einer SQL-Datenbank, der das Benchmarking der unterschiedlichen Filialen, Segmente und Lieferanten und somit eine sorgfältige Verhandlungsvorbereitung ermöglicht hat
  • Individuell abgestimmte Härtegrad-Logik zum Tracking der Realisierung von GuV-wirksamen Einsparungen während des Projektverlauf
  • Regelmäßige Abstimmungsmeetings mit der Geschäftsführung der Portfolio-Unternehmen, den zuständigen Partnern des Investors und Vertretern von HÖVELER HOLZMANN CONSULTING

Die Ergebnisse des Projekts:

  • Über alle Portfolio-Unternehmen hinweg wurde Transparenz in den Einkaufsdaten geschaffen
  • Auf ein betrachtetes Einkaufsvolumen im niedrigen neunstelligen Bereich konnten signifikante Einsparungen je nach Portfolio-Unternehmen im hohen einstelligen Prozentbereich erzielt werden