Einkaufsorganisation - damals, heute und morgen

Fragen Sie Einkaufsleiter, was die gröβten Errungenschaften im Einkauf der letzten Jahrzehnte waren und Sie werden viele Antworten erhalten.

Die größten Errungenschaften im Einkauf

Von der Einführung des strategischen Einkaufsprozesses, dem Strategic Sourcing, der Implementierung des Lieferantenmanagements bis hin zur Einführung des E-Procurements. Alle diese Entwicklungen haben den Einkauf in den vergangenen 20 Jahren ohne Zweifel stark nach vorne gebracht und zeigen, wie viel sich in der Vergangenheit im Einkauf bewegt hat.

Und heute?

Trotz dieser starken Weiterentwicklung nutzt der Einkauf noch immer nicht die vorhandenen signifikanten Einsparpotenziale.

Wenn Sie nach der Ursache für die aktuelle Leistungsstagnation im Einkauf fragen, fehlt es an vielen Stellen an Antworten. Und gehen Sie noch einen Schritt weiter und fragen danach, was den Einkauf im 21. Jahrhundert prägen und zu einer deutlichen Leistungssteigerung führen wird, dann werden Sie höchstwahrscheinlich noch weniger und kaum konkrete Antworten bekommen.

Der Hauptgrund der aktuellen Leistungsstagnation des Einkaufs ist in der Ausgestaltung der Einkaufsorganisation zu sehen. In der Mehrzahl der Unternehmen ist der Einkauf nach Warengruppen organisiert, in denen ein Verantwortlicher alle strategischen und manchmal auch operativen Einkaufsaufgaben in einer oder mehreren Warengruppen übernimmt. Diesen „Warengruppengeneralisten“ fehlt es oft an Zeit und dem Know-how, alle Einkaufsaufgaben bestmöglich zu bearbeiten.

Wie sieht die Zukunft der Einkaufsorganisation aus?

Die Einkaufsorganisation des 21. Jahrhunderts muss eine „smartere“ Einkaufsorganisation sein und den Gegebenheiten Rechnung tragen.

Um den nächsten Entwicklungssprung im Einkauf zu erzielen, muss die Aufgabenkomplexität für Einkäufer deutlich verringert werden. Deshalb wird die Spezialisierung der Einkäufer und die Reorganisation der Einkaufsaufgaben im Mittelpunkt der neuen, smarten Einkaufsorganisation stehen.

Dazu ist es notwendig, prozessstufen- und warengruppenübergreifend homogene Aufgabenpakete entlang des strategischen Einkaufsprozess zu bilden. Für jedes Aufgabenpaket kann einem Mitarbeiter entsprechend seiner individuellen Stärken gezielt die passende Rolle zugewiesen werden. So wird der Einkäufer im Jahr 2020 nicht mehr als traditioneller Lead Buyer oder Category Manager verstanden. Vielmehr finden Sie in der Zukunft beispielsweise hoch spezialisierte Datenanalysten, die alle Aufgaben rund um die Datenaufbereitung und der Auswertung übernehmen. Oder Einkaufsmarktforscher, die sich ausschließlich der Recherche, Analyse und Aufbereitung von Brancheninformationen ihrer Warengruppe widmen. Durch die Neugestaltung der Einkaufsorganisation und der daraus resultierenden „Industrialisierung" des Einkaufs können Mitarbeiter im Einkauf zukünftig mit der bestmöglichen Qualität ihre Aufgabe ausführen.

Mit der Einführung der smarten Einkaufsorganisation können Sie zum einen eine signifikante Leistungssteigerung in Ihrem Einkauf erzielen und zum anderen die Frage nach der nächsten Weiterentwicklung im Einkauf des 21. Jahrhundert beantworten.