5 Fragen an Jan Laakmann, COO bei HÖVELER HOLZMANN


Seit Anfang des Jahres ist Jan Laakmann Chief Operating Officer bei HÖVELER HOLZMANN. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, welche Aufgaben seine neue Rolle umfasst, wie er das Leistungsportfolio für Kunden weiter steigern möchte und was ihn seit seinem ersten Arbeitstag vor zehn Jahren begeistert. 
 

Jan, warum hast Du Dich vor zehn Jahren für HÖVELER HOLZMANN entschieden?

Schon während meines BWL-Studiums an der Uni Köln habe ich einen Schwerpunkt auf die Themen Einkauf und Supply Chain Management gelegt. Als Absolvent hat mich der Einstieg in eine Unternehmensberatung gereizt, da dieser einen Einblick in verschiedene Branchen verspricht. Vor zehn Jahren war HÖVELER HOLZMANN das, was man ein Start-Up nennen würde. Der starke Zusammenhalt im Team, der Wille, gemeinsam zu wachsen und die für die Gründerszene typische, lockere Arbeitsatmosphäre haben mich direkt überzeugt. Glücklicherweise haben wir uns all dies trotz wachsender Mannschaft bewahrt. Ein weiterer Vorteil, der sich im Vergleich zu etablierten Unternehmensberatungen häufig zeigt: Als Berufseinsteiger wirst Du von Tag eins eng involviert – Du trägst Verantwortung und arbeitest direkt mit dem Kunden zusammen.

Jan Laakmann wird COO


Beschreibe uns doch kurz Deinen Werdegang bei HÖVELER HOLZMANN.

Nach meinem Berufseinstieg habe ich bei HÖVELER HOLZMANN die Beratertätigkeit von der Pike auf gelernt. Schnell konnte ich als Project Manager Aufgaben in der Projektsteuerung übernehmen. Mit wachsender Erfahrung gehört dazu die Leitung mehrerer Projekte inklusive der Führung der entsprechenden Projektteams. In meiner letzten Rolle als Principal rückten seit zwei Jahren zusätzlich die Produkt- und Unternehmensentwicklung in den Fokus.


Was hast Du Dir in Deiner neuen Rolle als COO vorgenommen? 

Unser Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stark und gleichzeitig gesund gewachsen: Mit Blick auf den Kundenstamm über den Umsatz bis hin zu unserer Mitarbeiteranzahl. Dieses profitable Wachstum und unser Leistungsversprechen gegenüber den Kunden möchten wir weiter ausbauen. Mit meiner Rolle als COO verfolgen wir zwei Ziele: 1.) Unsere Kunden sollen Ihre Ziele besser erreichen und 2.) unser Unternehmen soll einen weiteren Qualitäts- und Effizienzsprung machen.
 

Was dürfen Eure Kunden zukünftig von Deiner Rolle als COO erwarten?

Einen COO kennen viele Kunden eher aus dem Unternehmenskontext als von einer Unternehmensberatung. Diese Position bei HÖVELER HOLZMANN neu zu schaffen, ist ein klares Bekenntnis, unsere Arbeitsabläufe weiter zu verbessern und unseren Kunden somit einen noch größeren Mehrwert zu bringen. Die daraus resultierenden effizienteren Prozesse, der Ausbau von Standards und eine umfassende Wissensplattform werden unseren Kunden noch schnellere und bessere Lösungen liefern. Außerdem profitieren sie von neuen Beratungsprodukten, beispielsweise zu den wichtigen Themen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Resilienz. Mit diesem Angebot möchten wir die Zukunft unserer Kunden mitgestalten.

Jan Laakmann wird COO


Du hast bereits das Stichwort Wissensmanagement genannt: Welchen Einfluss nimmt Deine Arbeit auf die Mitarbeiter?

Eine meiner Aufgaben wird es sein, unser internes Onboarding von neuen Mitarbeitern weiterzuentwickeln. Dies ist in Zeiten der Pandemie noch wichtiger, damit sich neue Mitarbeiter auch ohne den persönlichen Kontakt im Büro direkt integriert fühlen. Dabei geht es darum, unsere Unternehmenskultur und Strategie, Arbeitsabläufe sowie komplexe fachliche Themen zu vermitteln und einen persönlichen Austausch aufzubauen. Im nächsten Schritt werden wir unser Weiterbildungsangebot ausbauen und noch mehr Zeit investieren, die Stärken unserer Mitarbeiter zu identifizieren und sie beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Durch neue Beratungsangebote entstehen darüber hinaus weitere Entwicklungsmöglichkeiten mit neuen spannenden Aufgaben für unsere Mitarbeiter.

Vielen Dank für das Interview!