Grüne Lieferkette: Strategien für die Dekarbonisierung in der Supply Chain

In 3 Schritten CO₂-Emissionen im Supply Chain Management und Einkauf reduzieren
 

In dieser zunehmend nachhaltigkeitsorientierten Welt ist die Dekarbonisierung der Supply Chain des eigenen Unternehmens unvermeidbar. Durch die Reduzierung von Treibhausgasemissionen und die Förderung von nachhaltigen Praktiken übernehmen Sie ökologische Verantwortung, die ihre Markenreputation stärkt. Eine nachhaltige Supply Chain erfüllt nicht nur regulatorische Anforderungen, sondern fördert auch Ihre Wettbewerbsfähigkeit, da Kosten reduziert werden und Ihre Widerstandsfähigkeit in Risikosituationen ausgeprägt wird. Allgemein ist die Dekarbonisierung Ihrer Supply Chain eine strategische Investition, die Chancen für Innovation, Differenzierung und langfristige Rentabilität bereithält.

Im Bereiche der Nachhaltigkeit könnten sich Ihnen zukünftig folgende Fragen stellen:

  • Mit welchen Berichtspflichten werde ich mich künftig im CO2-Accounting auseinandersetzen müssen?
  • Wo fallen im eigenen Unternehmen und entlang der Lieferkette die größten Treibhausgasemissionen an?
  • Welche Kostenauswirkungen wird die Entwicklung der CO2-Bepreisung auf mein Unternehmen haben?
  • Wie und bei welchen Lieferanten, Standorten etc. kann ich den CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren?
  • Wie können SCM und Einkauf den größten Wertbeitrag bei der Dekarbonisierung der Lieferkette leisten?

Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung dieser und weiterführender Fragen rund um CO2-Accounting und die Dekarbonisierung. So erhalten Sie einen schnellen und pragmatischen Überblick über Ihre Emissionstreiber. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für die Berichterstattung im Einklang mit führenden Nachhaltigkeitsberichtsstandards und -rahmenwerken sowie für Ihre Emissionsstrategie, Dekarbonisierungs-Roadmap und deren Umsetzung.
 

Kontakt aufnehmen
 

Die Rolle der Lieferkette für den Emissionsausstoß


Der Anteil der Lieferkette an den Scope 3-Emissionen variiert je nach Branche. Die folgende Übersicht stellt Ihnen ein paar Beispielbranchen vor:

Grafik Scope 3-Emissionen Branchen HÖVELER HOLZMANN

Die größte Herausforderung, die sich in diesem Bereich stellt, ist die Schaffung einer vollständigen Transparenz über aktuelle Scope 3-Emissionen des Unternehmens, da häufig auch Lieferanten diese Werte noch nicht bereitstellen können. Daher empfehlen wir eine pragmatische Hot-Spot-Analyse, mithilfe dessen, anhand von Emissionsfaktoren, die wichtigsten Emissionsquellen abgeschätzt und anschließend Schritt für Schritt mit verlässlichen Zahlen validiert und angereichert werden. Ziel ist hierbei nicht die unverzügliche Erreichung von perfekten Werten, sondern der Beginn mit einer soliden Grundlage und eine sich verstärkende Genauigkeit in den Werten im Verlaufe der Zeit. Auf diese Weise kann bereits schnell mit zielgerichteten Emissionssenkungsmaßnahmen begonnen werden.


Weitere Herausforderungen sind:

  • Notwendige Investitionen in Technologie und Infrastruktur sowie Mitarbeiter-Know how
     
  • Einhaltung von zunehmenden bzw. sich ausweitenden Umweltvorschriften & -standards, bspw. bezüglich Berichterstattung
     
  • Notwendigkeit kontinuierlicher Innovation zur Ausführung bzw. Findung von umweltfreundlichen Praktiken
     
  • Notwendigkeit effizienter Zusammenarbeit mit Lieferanten, Partnern etc. zur vollständigen Dekarbonisierung der Lieferkette
     

Relevante Merkmale einer nachhaltigen Lieferkette


Eine nachhaltige Lieferkette zeichnet sich durch effiziente Nutzung von Ressourcen und eine reduzierte Umweltbelastung aus, indem sie auf erneuerbare Energien und umweltfreundliche Materialien setzt. Durch effiziente Transport- & Logistiklösungen und optimierte Lagerhaltung werden Kosten gesenkt. Eine grüne Supply Chain umfasst transparente Prozesse, die den Energieverbrauch und dessen Auswirkungen entlang der gesamten Lieferkette messbar machen. Unternehmen arbeiten eng mit Lieferanten und Partnern zusammen, um innovative Lösungen zu entwickeln und ökologische Ziele zu erreichen. Außerdem übernehmen sie bewusst Verantwortung und setzen sich aktiv für den Schutz der Ressourcen ein.

Die Nachhaltigkeit der Lieferkette kann durch folgende Aspekte gefördert werden:

  • Identifizierung & Reduktion der größten Emissions-Verursacher in der Lieferkette
     
  • Nachhaltige Lösungen im Bereich der Logistik auf Basis einer Analyse der eigenen Transportarten
    • Routenoptimierung
    • Alternative Kraftstoffe
    • E-Mobilität
       
  • Einsatz von erneuerbarer Energie
     
  • Software-Tools, zur einfacheren Zusammenarbeit mit den Lieferanten & zur Auffindung von relevantem Potenzial zur Reduzierung der Emissionen für Lieferanten etc.
     

So setzen Sie, mithilfe unserer Expertenberatung, die Dekarbonisierung Ihrer Supply Chain optimal um

3 Schritte Dekarbonisierung Unternehmen
1. Schritt: Hot-Spot Assessment

Unsere Expertise

  • Identifizierung der größten Emissionsquellen ("Hot Spots") entlang der Wertschöpfungskette (nach Greenhouse Gas Protocol für Scopes 1, 2 und 3)
  • Durchführung von Emissions-Workshops zur Priorisierung wichtigster Warengruppen, Lieferanten, Geschäftsbereiche und Handlungsfelder
  • Definition des Treibhausgas-Emissionsdatenmodels und der Berechnungslogik („CO2e-Baselining“): „Iterativer Weg“ von ausgabenbasierten Sekundärdaten (Hot Spot Assessment) zu unternehmensspezifischen Primärdaten im weiteren Projektverlauf

Ihre Vorteile

  • Sicherheit: Sie haben Gewissheit über CO2-Hot-Spots in Ihrer Lieferkette sowie Datentransparenz. Auf diese Weise können Sie sich bestmöglich auf die kommenden Forderungen unterschiedlicher Interessensgruppen einstellen
     
  • Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit: Ein adäquates CO2-Accounting ermöglicht Ihnen neben der Transparenz über CO2-Emissionen auch eine zielsichere Abschätzung zukünftiger Kosten. So können Sie sich optimal auf steigende CO2-Preise einstellen
     
  • Informationsvorsprung: Die Integration von belastbaren CO2-Daten kann nicht nur in der Berichterstattung, sondern auch als wertvolle Entscheidungsunterstützung für den Einkauf und das Top-Management herangezogen werden
     
2. Schritt: Erarbeitung Emissionsstrategie, -ziele und Roadmap

Unsere Expertise

  1. Definition der Dekarbonisierungsziele und -baseline
  2. Ableitung maßgeschneiderter Dekarbonisierungsmaßnahmen
  3. Ausarbeitung der Dekarbonisierungsstrategie und Roadmap

Ihre Vorteile

  • Wertsteigerung: Sie konzentrieren sich auf die „richtigen" Handlungsfelder und Lieferanten, da die Dekabonisierungsstrategie und Roadmap nur diejenigen Ziele verfolgt, die zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele beitragen
     
  • Compliance: Sie leisten einen aktiven Beitrag zur Sicherung der Lebensqualität zukünftiger Generationen durch die Beachtung ökologischer Standards und Regularien und sichern sich so die gesellschaftliche „license to operate“
     
  • Ansehen: Sie steigern das Ansehen durch einen strategischen Zugang zu Dekarbonisierung, der sichtbare Ergebnisse liefert und Ihren Wertbeitrag für interne wie externe Stakeholder transparent macht
     
3. Schritt: Pilotierung und Roll-out Dekarbonisierungsprogramm

Unsere Expertise

Um schnell in die operative Umsetzung zu kommen, beginnen wir mit Ihnen gemeinsam Pilot- oder Leuchtturmprojekte durchzuführen. Diese ermöglichen entweder „Quick Wins“ oder dienen als Blaupause für einen konzernweiten Roll-out. Dabei betrachten wir priorisierte Warengruppen, Lieferanten, und Geschäftsfelder und etablieren parallel eine Berichtsstruktur sowie Governanceprozesse. So schaffen wir es, den Dekarbonisierungspfad optimal zu beginnen und den Weg für nachweislich reduktionsarme Lieferketten zu ebnen. Im letzten Schritt befassen wir uns also mit folgenden Aspekten:

  1. Durchführung der Projekte zur Emissionsreduktion (z.B. Material- und Abfallreduzierung, Transportoptimierung, Circular Economy, etc.)
     
  2. Ausrollen der Emissionsreduktionsinitiativen mit strategischen Partnern und Lieferanten
     
  3. Etablierung von Impact Management/Controlling und Reportingstruktur
     

Ihre Vorteile

  • Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit: Durch die Realisierung und Umsetzung Ihrer Nachhaltigkeitsambitionen sichern Sie für Ihr Unternehmen die langfristige Wettbewerbsfähigkeit in einem immer strikter regulierten Unternehmensumfeld
     
  • Wertsteigerung: Sie kombinieren emissionsbezogene und wirtschaftliche Aspekte durch zielgerichtete Initiativen und schaffen so einen doppelten Mehrwert innerhalb des Unternehmens
     
  • Versorgungssicherheit und resiliente Unternehmung: Durch ein ganzheitliches CO2-Management und zielgerichtete Dekarbonisierungsmaßnahmen stellen Sie Ihre Unternehmensprozesse zukunftssicher und resilient auf
     


HÖVELER HOLZMANN - a valantic company

Bahnstraße 16
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211 - 56 38 75 - 0
Fax: +49 (0) 211 - 56 38 75 - 69
Mail: info@hoeveler-holzmann.com