Jan Lammers berichtet über seinen Start als Senior Project Manager

Jan arbeitet als Senior Project Manager im Bereich Consulting. In seinem Interview verrät er, wieso er sich für Höveler Holzmann Consulting als Arbeitgeber entschieden hat und berichtet von seinen ersten Erfahrungen.

Wie kam es dazu, dass Du Dich für die Unternehmensberatung entschieden hast? Was waren die Beweggründe für Dich einen neuen Karriereschritt mit Höveler Holzmann einzugehen?

Ich wollte mit der neuen beruflichen Herausforderung meinen Horizont erweitern und mich persönlich weiterentwickeln. Der ausschlaggebende Punkt war das abwechslungsreiche Berufsbild. Ich kann hier meine Berufserfahrung in vielen verschiedenen Branchen einsetzen und lerne immer wieder neue spannende Persönlichkeiten kennen.

Wie bist Du zu Höveler Holzmann gekommen und was beinhaltet Deine Tätigkeit?

Durch meinen bisherigen Werdegang kam für mich ohnehin nur die Strategieberatung mit Fokus auf Supply Chain Management und Einkauf in Frage. Dabei war es wichtig für mich, in einem mittelständischen Unternehmen mit transparenten und kurzen Entscheidungswegen zu arbeiten, um mich persönlich entfalten zu können. Ich habe bei meinem bisherigen Arbeitgeber auch schon mit HHC zusammengearbeitet. Deshalb hat auf jeden Fall der Sympathiefaktor auch eine entscheidende Rolle gespielt.

Wie sind Deine ersten Eindrücke? Was kannst Du rückblickend über Deine Erfahrungen bei Höveler Holzmann sagen?

Ich muss zugeben, dass meine Erwartungen übertroffen wurden. Das liegt zum einen an den sehr attraktiven Projekten bei namhaften Kunden und zum anderen an dem Team, das mich sehr wertschätzend und offen empfangen hat. 

Jan Lammers, Senior Project Manager, und Almira Jusufi, HR Managerin

Wie sieht ein typischer Berufsalltag bei Höveler Holzmann aus?

Jeder Tag ist anders. Der spannende Wechsel von Bürotagen und Projekttagen beim Kunden vor Ort macht den Beruf so einzigartig.

Was macht die Arbeit im Bereich Consulting so spannend?

Ich muss mich permanent auf neue Kunden und Projektsituationen einstellen, das fordert mich jeden Tag aufs Neue und macht es so spannend. Am Ende des Tages habe ich das Gefühl, etwas bewegt zu haben.

Was war Dein spannendstes Projekt bei HHC und warum?

Direkt mein zweites Projekt bei einem führenden LEH-Unternehmen in Deutschland, in dem wir die gesamte Supply-Chain auf Kostenersparnisse hin untersucht haben, angefangen bei den Inbound- und Outbound Logistikprozessen bis hin zu den Filiallayouts. Aufgrund der breiten Spektrums war das Projekt sehr ambitioniert und bereichernd.

Was muss man aus Deiner Sicht mitbringen, um zu Eurem Team zu passen?

Neben der Begeisterung für Supply Chain Management und Einkauf sicherlich auch eine starke analytische Prägung, die mit unternehmerischem Denken und einer Hands-on-Mentalität gepaart ist. Vor allem aber auch eine aufgeschlossene und humorvolle Persönlichkeit. 

Wie bekommst Du Arbeit und Privatleben in Einklang?

Ähnlich wie beim Sport gibt es auch in den Projekten intensive Phasen. Bei HHC habe ich die Möglichkeit, meine Erholungszeit eigenständig einzuplanen. Dementsprechend kann ich in Phasen mit niedriger Projektauslastung den Freizeitwert anpassen. Besonders positiv hervorzuheben sind auch die längerfristigen und störungsfreien Reisen, da außerhalb der Projekte wenig operative Verantwortung anfällt.

Welche Aspekte schätzt Du bei deinem Arbeitgeber am meisten?

Ganz klar den aktiven Beitrag in der Unternehmenswachstumsphase. Die Start-Up-Atmosphäre bei HHC ermöglicht es, bei kurzen Entscheidungswegen mein Praxiswissen im Kontext der Unternehmensberatung gewinnbringend einzusetzen. Dieses Wissen im Team mit den Kollegen zu teilen, stellt für mich eine enorme Bereicherung dar.  

Sie wollen Teil unseres Teams werden? Dann schicken Sie uns jetzt Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen