Unendliche Spiele – Poker und Business

„Wahrscheinlichkeit bevorzugt den vorbereiteten Verstand.“

Stammt dieses Zitat von Business-Guru Warren Buffet oder von Poker-Legende Doyle Brunson? Keine leichte Frage, denn Poker und Business sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlicher, als Sie vielleicht denken. Welche Strategien aus dem Poker auch Unternehmensentscheidern einen Vorteil verschaffen können, darüber sprach Deutschlands bekanntester Poker-Experte Jan Heitmann vor rund 50 Gästen in Hamburg. Zur Veranstaltung eingeladen hat HÖVELER HOLZMANN CONSULTING in Kooperation mit Heuking Kühn Lüer Wojtek Rechtsanwälte und PMG Projektraum Management.

 

Genau wie im Business geht es beim Poker um Menschen und ihre Entscheidungen - genauer gesagt geht es um Investitionsentscheidungen. Um profitabel zu handeln, müssen Unternehmer und Pokerspieler die richtigen Entscheidungen treffen – und das mit unvollständigen Informationen und unter Unsicherheit. Die erfolgreichsten Pokerprofis der Welt haben dafür eine Reihe von Strategien entwickelt, die Jan Heitmann auf den unternehmerischen Kontext überträgt. 

Jan Heitmann bei seinem Vortrag in Hamburg

Tight Aggressive

Das „Pareto-Prinzip“ ist vielen Entscheidern ein Begriff. Es besagt, dass in vielen Fällen aus 20 Prozent des Aufwands 80 Prozent des Ertrags resultieren. Was viele nicht wissen: Pokerspieler arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip, wenn es darum geht, wie viele Hände am Tisch gespielt werden. Ein guter Pokerspieler spielt im Schnitt 20 Prozent seiner Hände, investiert in diese dafür aber aggressiv. Diese Strategie wird beim Poker „Tight Aggressive“ genannt. „Es wäre gar nicht so falsch zu sagen, dass es häufig darum geht, Karten disziplinierter wegzuwerfen, als die anderen Spieler“ erklärt Jan Heitmann. Gute Pokerspieler wissen: Nicht jede Investitionsmöglichkeit ist auch eine profitable Investition. Davon können sich laut Jan Heitmann viele Unternehmen eine Scheibe abschneiden. Nach dem Tight-Aggressive-Prinzip zu agieren heißt, die profitablen 20 Prozent zu identifizieren und dort aktiv zu investieren. Wertvolle Ressourcen wie Zeit und Geld können so an den richtigen Stellen profitabel eingesetzt werden. 

Entspannter Austausch auf der Dachterrasse

Neben dem Tight-Aggressive-Konzept sprach Jan Heitmann in Hamburg unter anderem über den richtigen Umgang mit Scheitern, wie man sich in sein Gegenüber hineinversetzen kann und warum es nicht nur ums Gewinnen geht.

Das Zitat aus der Einleitung stammt übrigens von Louis Pasteur, einem französischen Chemiker und Mikrobiologen – aber mal ehrlich: beide Vorschläge hätten zutreffen können, oder? 

Sie möchten ebenfalls die Strategien eines Profi-Pokerspielers kennen lernen? Die nächste Veranstaltung mit Jan Heitmann in Frankfurt ist bereits in Planung. Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben möchten, schreiben Sie uns gerne eine kurze E-Mail: